Liebe Freunde des Gemeindebezirks,

Es begann unspektakulär: ein schmaler Weg zweigte von der Straße ab und führte zwischen Wiese und Wald den Berg hinauf. „Spiggegrund“ stand schwarz auf gelb, unser Ziel an diesem Urlaubstag im Kiental in der Schweiz. Bald schon jedoch kamen wir ins Schwitzen, der Weg wurde ein schmaler Steig zwischen hohen Felswänden über und unter uns. Dicke Stahlseile waren da zum Festhalten und Holzbohlen für den Tritt. Der Blick in die Tiefe war schwindelerregend. Sollen wir besser umkehren? Diesen herausfordernden Weg besser verlassen? Nein, dieser Weg ist ausgebaut und sicher, wir können uns ihm anvertrauen. So blenden wir die bedrohlichen Bilder links und rechts aus, so gut wir können und gehen weiter Schritt für Schritt, Biegung um Biegung. Und dann endlich: Wir treten ein in ein wunderschönes Hochtal mit grünen Wiesen, Fahrwegen und Bauernhäusern. Hier lässt sichs leben!

Die Wanderung unseres Lebens ist oft herausfordernd und schweißtreibend: Beziehungskonflikte, gesundheitliche Probleme oder finanzielle Engpässe lassen Bilder des möglichen Scheiterns immer größer wachsen. Auch als Kirche befinden wir uns gerade auf einer schwierigen Etappe. Der Bischofsrat hat eine Kommission „Ein Weg in die Zukunft“ eingerichtet, um in den Fragen zur menschlichen Sexualität Wegweisung und Halt zu finden. Die Gesellschaft um uns kann dabei kaum helfen, denn das vom Bundestag verabschiedete Gesetz „Ehe für alle“ bricht die Schöpfungsordnung Gottes.

Angeblich wird es von 80% der Bevölkerung befürwortet. Aber die Wahrheit über uns Menschen ist keine Angelegenheit von Lobbyarbeit und Mehrheitsmeinung. Jesus ruft uns, den schmalen Weg zu gehen, der zum Leben führt. Er selbst ist dieser Weg und er ist 100% vertrauenswürdig. Er führt uns den Weg der Rechtfertigung und Heiligung.

Und die Weggemeinschaft – siehe Schwarzenshof – ist eine große Chance. Herzliche Einladung dazu!

Albrecht & Andrea Weißbach